BBS SGH: Fachpraxis Gesundheit und Pflege umgezogen

Unterrichtsbaracke leider auch weiterhin Lehr- und Lernort

Dank der mit Bürgersinn verbundenen Aktivitäten von Herrn Christoph Heller konnte in den Herbstferien an der BBS SGH ein durch den Strukturwandel der Schule fälliger Umbau der „Museumslehrküchen“ in normale Klassenräume in der Pfalzgrafenstraße stattfinden. Nach diesem Umbau endet für Schüler und Lehrkräfte die doch unerträgliche Unterrichtssituation für den Regelunterricht hinter „Herden und Spülen“, worüber die Schüler, Lehrkräfte und Schulleitung ihrem Fördervereinsvorsitzenden sehr dankbar sind. In dieser Woche konnte im Rahmen eines Raumtauschs der nun notwendige Umzug in der BBS SGH stattfinden. Ergebnis dieses Umzugs: Fachpraxis Gesundheit und Pflege für die Berufsfachschule und das Berufsvorbereitungsjahr wird ab dem kommenden Montag nicht mehr in der Baracke unterrichtet.

Der Fachpraxisunterricht in dem Gesundheits- und Pflegebereich der Schule findet nun in einem deutlich besseren hygienischen Raumumfeld und besseren pädagogischen Ambiente im Stammhaus der Schule statt. In zwei Tagen hatte ein Umzugsunternehmen die Ausstattungsgegenstände im Rahmen eines Ringtausches den neuen Klassenräumen zugeordnet.

Durch diesen Umzug gelingt es der BBS SGH erstmals, auch die zu Schuljahresbeginn in die BBS WI ausgelagerte Klasse der Berufsfachschule BF-I-Gesundheit und Pflege in den eigenen Unterrichtsräumen in der Pfalzgrafenstraße zu unterrichten. Damit werden in diesem Schuljahr alle Klassen der BBS SGH in den der Schule zugeteilten Unterrichtsräumen am Stammhaus, der Außenstelle und in den weiteren dislozierten Standorten unterrichtet. Die Schulleitung muss allerdings auch weiterhin, aufgrund ihrer Raumsituation und trotz der negativen Umstände, Regelunterricht in einer pädagogisch wenig angenehmen Unterrichtsbaracke mit Geruchsbelästigungen erteilen lassen. Es findet aber kein Fachpraxisunterricht Gesundheit und Pflege mehr dort statt.

Die BBS SGH hat mit gegenwärtig 1119 Schülern (meist Vollzeitschülern) in diesem Jahr den höchsten Schülerstand dieser Schule seit Jahren, wenn nicht sogar seit ihrem fast 50jährigen Bestehen. Da in dieser Schule auch in vier Klassen Schüler mit Migrationshintergrund unterrichtet werden, ist zur Zeit die Raumauslastung der Schule sehr hoch. In den letzten Wochen musste die Abteilungsleitung für den Bereich BVJ_S kurzfristig immer noch weitere schulpflichtige Schüler mit Migrationshintergrund aufnehmen. Deshalb diskutierte bereits in dieser Woche die Schulleitung mit der ADD ein Unterrichts- und Raumzuordnungskonzept, das die Schule bei Bedarf im Januar 2017 auch weiterhin in die Lage versetzt, bei möglicher zusätzlicher Personalausstattung in dem Fach „Deutsch als Zweitsprache“, flexibel zu agieren und ggf. eine fünfte Migrationsklasse in der BBS SGH zu implementieren. Die Schulleitung ist bereit, bei dem Eintritt einer solchen Anmeldesituation in ihrer Verantwortung für das Gemeinwesen und in enger Abstimmung mit der ADD in Neustadt eine Möglichkeit zu schaffen, auch die neu angekommenen schulpflichtigen Migranten im Alter von 16-18 Jahren zu beschulen. Die BBS SGH wird dann die mit der ADD besprochenen Maßnahmen einleiten und ggf. umsetzen, damit die Schüler ihren Pflichtunterricht erhalten.

11.11.2016

Nach oben