Fáilte go hÉirinn

Fort- und Weiterbildung in Cork

Eine Woche vor Ferienbeginn ging es für uns los. Trotz des angekündigten Flugchaos an europäischen Flughäfen, kamen wir und unser Gepäck pünktlich in Irland an. Nach einem ersten Rundgang durch Cork, starteten wir am nächsten Morgen mit unserem Kurs am Cork Englisch College.

Zusammen mit anderen Lehrern und Sprachschülern aus der ganzen Welt freuten wir uns auf zwei Wochen Sprachkurs mit Cultural Studies.

Neben dem Unterricht im Klassenzimmer unternahmen wir zahlreichen Exkursionen, teilweise mit der Schule und teilweise selbst organisiert. Dabei beschäftigten wir uns mit Themen aus der irischen Geschichte und Kultur.

Facts and figures

Steinkreise, keltische Kreuze und Klosterruinen: Seit Tausenden von Jahren ist Irland Schauplatz von Eroberungen und Zerstörungen.

In der Republik Irland leben heute etwas mehr als vier Millionen Menschen. Irlands Geschichte und die seiner Bevölkerung ist geprägt von zahlreichen Invasionen fremder Völker. Auch die jahrhundertelange Herrschaft der Engländer konnte den irischen Willen nach Unabhängigkeit nicht unterdrücken. Die Besetzung der Insel und die Unterwerfung der Iren durch die Engländer führte dazu, dass die Amtssprache in Irland heute Englisch ist. Trotzdem ist Irisch (oder Gälisch) allgegenwärtig.

Neben der spannenden und abwechslungsreichen Geschichte Irlands haben uns insbesondere die vielen Mythen und Geistergeschichten fasziniert, die jeder Ire parat hat und gerne mit uns teilte. Wir sind noch immer beeindruckt von der irischen Großmutter, die nie als letzte ins Bett ging und vom Exorzisten, der vergaß, das Bad von Geistern zu befreien.

Exkursionen, Ausflüge, Expeditionen

Skibbereen – The Great Famine

Skibbereen ist ein kleiner Ort ca. 20 km westlich von Cork. Hier informierten wir uns im Heritage Center über die in die Geschichte eingegangene große Hungersnot Mitte des 19. Jahrhunderts: Die damals neuartige Kartoffelfäule löste eine Missernte aus, die das damalige Hauptnahrungsmittel der Bevölkerung Irlands, die Kartoffel, vernichtete.

Drombeg Stone Circles (Glendore West Cork)

Der Steinkreis von Drombeg ist vermutlich Irlands berühmtester und meist besuchter Steinkreis. Er besteht aus 17 imposanten Steinen, 16 davon stehend und einer liegend.  Es wird vermutet, dass der Drombeg Stone Circle zu rituellen Handlungen genutzt wurde. Hier haben wir akribisch darauf geachtet, den Steinkreis nicht zu betreten. Die irischen Mythen und Sagen überzeugten uns davon, die Feen und Geister nicht zu verärgern…

Killarney oder Downton Abbey?

Killarney liegt an der Panoramaküstenstraße „Ring of Kerry“ und ist ein Ort  mit Vielfalt, traumhafter Natur und fantastischen Sehenswürdigkeiten. In Killarney treffen Unterhaltung und irisches Flair aufeinander.

Hier haben wir das Muckross House besichtigt, ein Herrenhaus, das es problemlos mit Downton Abbey aufnehmen kann. Auch die nahegelegene Muckross Abbey aus dem 15 Jhd. und Ross Castle, eine Burgruine, begeisterten uns.

Cobh

Cobh ist ein kleines Örtchen an der Küste südöstlich von Cork. Früher war die Stadt auch unter dem Namen Queenstown bekannt. Dies ist der letzte Hafen, den die Titanic ansteuerte vor ihrer tragischen Kollision mit dem Eisberg. Wir haben erfahren, dass über 2,5 Mio Auswanderer zwischen 1848 und 1950 in Cobh ein Schiff zu einem neuen Leben jenseits der Küsten Irlands bestiegen. Neben dem Titanic-Museum haben wir uns hier die imposante Kathedrale angeschaut. Diese wirkt in der kleinen Stadt seltsam deplatziert, ist aber der große Stolz der Einheimischen. Sie ist die zweitgrößte Irlands.

Last but not least…

Auch in die erweiterte irische Lebensart wurden wir dank der irischen Gastfreundschaft schnell integriert. Als Fazit können wir uns dem irischen Sprichwort anschließen: Ein Fremder ist ein Freund, dem man noch nicht begegnet ist! Die Iren lieben ihr Land und teilen diese Liebe mit jeder Menge Leidenschaft und einer Prise schwarzem Humor in ihren Unterhaltungen, ihrer Musik, ihrer Poesie und ihren Geschichten.

Wir haben in diesen zwei Wochen viel erlebt, gelernt und gesehen und freuen uns darauf unsere Erfahrungen mit den Kolleg*innen und Schüler*innen zu teilen.

Slán go fóill!

Heike Heisel und Nicole Schwarz

Bericht zur Erasmus-Akkreditierung unserer BBS

Im Schuljahr 2021/22 erhielt unsere Schule die Erasmus-Akkreditierung im Beriech der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Dafür wurde vom Akkreditierungsteam, bestehend aus Frau Gehre, Frau Griem, Frau Heisel, Herrn Naumann, Frau Schmid, Frau Schwarz und Herrn Weinspach, ein detaillierter Erasmus-Plan entwickelt sowie ein umfangreicher Akkreditierungsantrag bei der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung gestellt. Dieser war bis Oktober einzureichen.


Am 27. Januar 2022 erhielten wir dann die Information, dass unsere Akkreditierungsantrag für den Zeitraum vom 01.02.22 bis 31.12.2027 bewilligt wurde. Dies freute uns sehr! In kurzer Zeit musste nun noch die Mittelanforderung für das kommende Schuljahr erstellt und übermittelt werden. Auch hier erhielten wir im Juni 2022 eine Förderzusage und können im Schuljahr 2022/23 folgende Mobilitäten an unserer BBS unterstützen: Fortbildungskurse für Lehrkräfte im Ausland, Job Shadowing an einer ausländischen Bildungseinrichtung sowie vorbereitende Besuche für Auslandspraktika unserer SchülerInnen. Wir freuen uns schon sehr auf die Arbeit in diesem Bereich.

Mit Fördermitteln aus unserem „alten“ Erasmus-Projekt mit Irland konnten im Juni 2022 Heike Heisel und Nicole Schwarz endlich am bereits vor zwei Jahren geplanten Fortbildungskurs zu Irish Culture in Cork teilnehmen. Zwei Wochen beschäftigten sie sich mit der englischen Sprache und irischer Kultur und brachten viele neue Anregungen und Unterrichtsimpulse mit nach Hause.

Katrin Griem

Handbucheinträge deutsch

Handbucheinträge englisch