Bewerberverfahren für Schulsozialarbeiterin eröffnet

Anna-Freud-Schule hofft auf baldige Stellenbesetzung

Seit mehr als vier Jahren ist eine halbe Landesstelle einer Schulsozialarbeiterin an der Anna-Freud-Schule nicht besetzt. Ein vor ca. drei Jahren erfolgter Besetzungsversuch scheiterte nach kurzer Zeit. Als Folge davon können in der Hochfeldschule unterrichtende Lehrkräfte nicht nur ihre pädagogische Arbeit mit der Lehrplanerfüllung in den Fokus nehmen, sie müssen auch verstärkt als sozialpädagogische Begleiter für die Schüler in unterschiedlichen sozialen Lebenslagen agieren. Dies führte teilweise zu extremen Belastungen der Lehrkräfte im pädagogischen Alltag und belastet auch die Abteilungsleiter vor Ort massiv, weil sie immer wieder in sozialpädagogischen Notlagen den Lehrkräften unterstützend zur Seite stehen müssen.

Nun, ein viertel Jahr nach dem Amtsantritt von StD Jürgen Hegmann als ADD-Referent, kommt in dieser Angelegenheit endlich und auf einmal auch sehr schnell eine für die Schule dringend notwendige Lösung ins Blickfeld. Am 15.12.2017 führte StD Jürgen Hegmann in Anwesenheit von OStD Detlef Krammes, StD Dr. Heike Pawlik und dem Bezirkspersonalrat Markus Penner an der Anna-Freud-Schule ein Bewerberverfahren durch. Die Sozialarbeiterinnen, es waren ausschließlich Frauen, die sich im Vorfeld für die zeitlich unbegrenzte halbe Landesstelle bewarben, konnten sich bei dem ADD-Referenten und dem Schulleiter der Anna-Freud-Schule in Bewerbergesprächen vorstellen. Die halbe Schulsozialarbeiterinnen-Stelle wird prioritär den Klassen der Berufsfachschule I und der Berufsfachschule II in der Hochfeldschule zugeordnet. Mit der Besetzung dieser halben Landesstelle wären dann sowohl an dem Stammhaus als auch in der Außenstelle jeweils eine Schulsozialarbeiterin im Landesdienst mit jeweils einer unbegrenzten halben Stelle an der Anna-Freud-Schule tätig. Damit wären die beiden Schulsozialarbeiterinnen an der Anna-Freud-Schule in der Lage, ein sozialpädagogisches Konzept mit schulinternen Kooperationsformen zu entwickeln. Die Schulleitung hofft, dass dies gelingt und dass zeitnah auch die Berufsfachschüler/innen in der Hochfeldschule eine kompetente Schulsozialarbeiterin als Ansprechpartnerin erhalten.

Der Schulleiter der Anna-Freud-Schule, OStD Detlef Krammes, übergab bei dieser Gelegenheit dem ADD-Referenten, StD Jürgen Hegmann, die in dieser Woche frisch aus der Druckerei gekommene Schulchronik 2017. In dieser dritten Chronik nach 2015 und 2016 sind alle relevanten Ereignisse der Anna-Freud-Schule aus dem letzten Jahr erfasst. Natürlich durfte Jürgen Hegmann auch erstmals einen Blick in die ebenfalls in dieser Woche aus der Druckerei gekommene Festschrift zur 50-Jahr-Feier der Schule im Jahr 2018 werfen. Auch der Bezirkspersonalrat Markus Penner freute sich über ein Chronik-Exemplar aus dem Jahr 2017 der Anna-Freud-Schule.

Nach oben